Di.19.2.19 Agenda-21-Kino: Die bauliche Maßnahme

Doku über die geplante Grenzsicherung am Brenner  und die Abschottung Europas

In der Debatte um verschärfte Grenzsicherungen in Europa ist auch der Brenner ins Zentrum der Aufmerksamkeit gerückt. Regisseur Nikolaus Geyrhalter begibt sich in die Grenzregion, um den Wandel zu dokumentieren. Zeitgleich mit Beginn seiner Dreharbeiten fasst die österreichischen Regierung einen Entschluss, der Auswirkungen nicht nur der Region, sondern auf ganz Europa haben wird. Was bedeutet die geplante „bauliche Maßnahme“ für die Bewohner? Wie schreibt sich diese Veränderung in den Ort und die Lebensgeschichten ein? Wie verändert die Forderung nach Grenzen das Denken der Menschen?

Im Anschluss Filmgespräch mit Jörg Alt, Sozialethiker und Mitglied des Jesuitenordens. Jörg Alt ist Mitiniator des offenen Briefes „Kennzeichen christlicher und sozialer Politik“ zur Flüchtlingspolitik der CSU. Darin heißt es unter anderem, dass "Politik im Namen gesellschaftlicher Solidarität und sozialen Zusammenhalts betrieben werden muss und dabei nicht an nationalen Grenzen enden darf: Bayerische und deutsche Politik muss ihre Folgewirkungen auf benachteiligte Länder mitbedenken. Dies bedeutet ebenso, dass Abwertungen und Ausgrenzungen anderer Menschen, unabhängig von deren Religion, Herkunft, Geschlecht oder sexueller Orientierung, vermieden werden müssen."

Flyer hier

Am Dienstag, 19. Februar 2019 um 19.30 Uhr im Kino Breitwand Schloss Seefeld: Vom S-Bahnhof Seefeld-Hechendorf (S8) mit dem Bus 924 nur eine Station bis zur Haltestelle „Schloss“. Der Bus verkehrt von und zu jeder S-Bahn bis 22.50 Uhr (letzte Bus-Abfahrt 22.35 Uhr)

Kartenreservierung empfehlenswert! T. 08152-981898 oder hier.