Unsere Lieferanten

Die Indienhilfe ist seit Beginn im Dezember 1984 Mitglied des Weltalden-Dachverbandes und hält sich an dessen Kriterien (Kriterien als pdf, Juni 2018) für die "Fachgeschäfte des Fairen Handels". Dazu gehört, dass der Weltladen der Indienhilfe die Waren von Fairhandels-Organisationen bezieht, die als Weltladen-Lieferanten anerkannt sind. Zusätzlich sind passende Ergänzungsprodukte erlaubt, wie z.B. Recycling-Schulbedarf, Waren aus Behinderten-Werkstätten, nachhaltige Regionalprodukte.

Momentan (April 2019) beziehen wir unsere Waren z.B. von folgenden Importeuren und Handelspartnern (in alphabetischer Reihenfolge):

  • AKAR
    AKAR importiert als vom Weltladen-Dachverband anerkannter Lieferant seit 1994 traditionelle kunsthandwerkliche Produkte nepalesischer Fairhandelsproduzenten für die Weltläden in Deutschland und Österreich.
    Homepage von Akar
  • Bad Boyz Ballfabrik e.K.
    Die Produkte Fussball, Handball und Volleyball sowie deren FAIRE Fertigung stehen für Bad Boyz im Mittelpunkt. Die Bälle werden individuell designet und ausschließlich bei Fairtrade zertifizierten Herstellern gefertigt.
    Homepage von Bad Boyz Ballfabrik e.K.
  • Chotanagpurgruppe - Faire Handelsgesellschaft mbH
    Dies ist eine kleine Organisation, deren Ziel es ist, benachteiligte Handwerkergruppen in Indien und Nepal durch Fairen Handel zu unterstützen. Sie wurde 2010 von dem Freundeskreis Chotanagpur e.V. (Sitz in Karlsruhe) und dem Freundeskreis Chotanagpur Dortmund e.V. gegründet, weil diese beiden gemeinnützigen Vereine ihre Geschäftsbetriebe ausgliedern und in einer GmbH zusammenfassen wollten, um sich auf ihre ideelle Arbeit zu konzentrieren. So führt die GmbH im geschäftlichen Bereich weiter, was die beiden Vereine 1978/1979 begonnen haben mit den gleichen Partnern und mit deren Produkten, die im Laufe der Zeit weiter entwickelt wurden.
    Import von Lederartikeln (Taschen, Geldbörsen etc.), Textilien (Tischdecken, Baumwolltaschen), Papierwaren (Grußkarten) und Schmuck überwiegend aus Indien (Batik-Grußkarten aus Nepal).
    Infoblatt zum Download
    Homepage der Chotanagpurgruppe
  • CONTIGO Fairtrade GmbH
    Am 1. Juli 1994 wurde der erste CONTIGO Fairtrade Shop (spanisch: „mit dir“) in Göttingen/Nds. gegründet. Es lief bald so gut, dass sie es 1997 wagen konnten, neue Menschen für die Gründung eines CONTIGO Ladens zu gewinnen. Ein Jahr später wurde die CONTIGO Zentrale als Import- und Betreuungsorganisation für die neu entstehende Gruppe der CONTIGO Fairtrade Shops gegründet. Diese selbständigen Läden arbeiten auf der Grundlage eines gemeinsamen Partnervertrages nach den Prinzipien des Fairen Handels.
    Homepage von CONTIGO
    Gemeinsames Kommuniqué zur Einigung zwischen dem Weltladen-Dachverband und CONTIGO
     
  • dwp - Die WeltPartner Ravensburg
    Seit 1988 engagiert sich dwp für den Fairen Handel, damals noch als Dritte Welt Partner, seit 2018 als Die WeltPartner. Im Angebot sind Lebensmittel, die außer fair auch noch größtenteils bio sind (92% des Sortiments) und Kunsthandwerk
    Homepage von dwp
  • DW-Shop - der Dritte Welt Shop der Deutschen Welthungerhilfe
    Der DW-Shop wurde 1976 aus einer Initiative der Deutschen Welthungerhilfe heraus als eigenständige Handelsplattform für handwerkliche Projekterzeugnisse gegründet und setzte mit der Idee "Helfen durch Handeln" das Grundprinzip der Welthungerhilfe-Arbeit "Hilfe zur Selbsthilfe" konsequent fort. Benachteiligte Produzenten in aller Welt sollten durch verlässliche Handelsbeziehungen mit dem DW-Shop wirtschaftlich befähigt werden. Der DW-Shop ist inzwischen ein wirtschaftlich selbstständiges Unternehmen aber an diesem Grundgedanken hat sich bis heute nichts geändert.
    Homepage des DW-Shops
  • El Puente - die Fair Trade Pioniere
    El Puente ist ein Fair-Trade-Unternehmen, das Lebensmittel und Handwerksprodukte aus Afrika, Asien und Lateinamerika importiert und vertreibt und dabei mit Kleinbauern, Familienbetrieben und lokalen Fairhandels-Organisationen in über 40 Ländern zusammenarbeitet. El Puente begann seine Arbeit Anfang der 1970er Jahre mit dem Import von Kunsthandwerksprodukten aus Lateinamerika und gehört damit zu den Pionieren der Fairhandels-Bewegung in Europa.
    El Puente versteht sich nicht allein als Händler, sondern engagiert sich auch für Veränderungen auf politischer Ebene: El Puente will globalen Handel gerecht gestalten und Menschen in Europa und anderswo ermutigen, ihre Verantwortung wahrzunehmen. Entwicklungspolitische Bildungsarbeit ist daher schon immer ein fester Bestandteil der Arbeit.
    Homepage von El Puente
  • Fairafric - die wahrscheinlich fairsten Schokoladen der Welt durch Wertschöpfung vor Ort in Ghana
    Bio-Faire Schokoladen "Made in Ghana" und unser Partner für die SeenLiebe-Schokolade
    Homepage von Fairafric
    Hier erklärt Fairafric-Gründer Hendrik Reimers die Vorteile der Schokoladen-Produktion in Ghana
  • Fair Handelshaus Bayern e.G.
    Als Kompetenzzentrum für Fairen Handel in Bayern bietet das Fair Handelshaus Bayern e.G: neben dem Vertrieb fairer Waren eine Weltladenberatung und ein umfangreiches Fortbildungsangebot an.
    „Gegenstand des Unternehmens ist der Vertrieb fair gehandelter Waren sowie der Vertrieb von Produkten aus sozial- und ökologisch verantwortlicher Produktion. Die Genossenschaft fördert die Vernetzung von Weltläden und leistet gesellschaftliche und entwicklungspolitische Bildungsarbeit. Sie will den Fairen Handel und seine Vertriebspartner stärken und seinen Marktanteil ausweiten.“ (Auszug aus der Genossenschaftssatzung der Fair Handelshaus Bayern e.G.)
    Der Weltladen der Indienhilfe ist Mitglied der Genossenschaft.
    Homepage des Fair Handelshaus Bayern e.G.
  • GEPA - The Fair Trade Company
    Unser größter Lieferant für Lebensmittel und Kunsthandwerk
    Selbstverständnis der GEPA: "Mittlerweile sind wir die größte Fair Handelsorganisation in Europa. Unsere Partner sind Kleinbauern und Handwerker, die sich zu Genossenschaften zusammengeschlossen haben. Außerdem private Betriebe, deren Inhaber ihre Arbeitnehmer/-innen nicht als Maschinen betrachten, sondern als Menschen.
    Handel ist für uns mehr, als nur der Austausch von Produkten – Handel bedeutet für uns Partnerschaft. Wir zahlen faire Preise für die harte Arbeit in Gärten, auf Feldern, in Werkstätten und Fabriken und gehen langfristige Handelsbeziehungen ein. So können unsere Partner langfristig planen und auch bei größeren Projekten mit uns rechnen.
    Hinter der GEPA stehen Misereor, die Arbeitsgemeinschaft der Evangelischen Jugend in Deutschland (aej), der Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ), das Kindermissionswerk „Die Sternsinger“und die evangelische Hilfsaktion „Brot für die Welt“.
    Homepage der GEPA
  • UTAMTSI GmbH
    Utamtsi – das ist von Hand geernteter biologischer Spitzenkaffee, wild gewachsen im Hochland Kameruns. Er stammt aus direktem, fairem Handel und von Plantagen, die bereits Bio-Kaffee erzeugen oder sich in der Umstellung auf Öko-Landbau befinden. Den Kleinbauern der Kooperative GIC Sondason aus der Region Bafoussam in Kamerun erhalten für ihren Rohkaffee einen fairen Preis.
    Homepage von UTAMTSI